Neueintritte, Ehrungen und rege Diskussion über die Schließung der Kinderspielplätze.

 

Am Freitag, 16.03.2018 fand im Gasthaus Landkate in Ellierode die Jahres-hauptversammlung des SPD Ortsvereins Hardegsen statt. In Rahmen des Jahrestreffens gab es zahlreiche Ehrungen und Neueintritte. Eine rege Dis-kussion führte man über die kürzlich erfolgte Schließung aller Kinderspiel-plätze im Hardegser Stadtgebiet. Die SPD Mitglieder sind der Meinung, dass es soweit nicht hätte kommen müssen.

Ehrungen zur MV 2018Foto: SPD Hardegsen

Die Meinung unter den knapp 30 Sitzungsteilnehmern war eindeutig. Vorausgegangen war eine rege Diskussion zu diesem Thema. SPD Ratsherr Sandro Wolff nahm dazu Stellung und führte aus, dass er zu diesem Thema bereits eine Anfrage im Februar an die Verwaltung geschickt hatte, die bis heute leider unbeantwortet blieb. Unter Maßgabe von Verkehrssicherungspflichten, sind nach DIN EN 1176 regelmäßige Inspektionen auf öffentlichen Spielplätzen durch den Betreiber durchzuführen. Die wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Kontrollen beinhalten auch Instandhaltungsarbeiten bei festgestellten Mängeln sowie Pflege und Wartung an Spielplatzgeräten. Die seit 1985 gültige technische Norm regelt somit, wie ein in der Öffentlichkeit zugänglicher Spielplatz, vom Eigentümer gewartet und ständig auf seine Sicherheit überprüft werden muss. Es wird sogar ein Sicherheitsmanagement empfohlen, wobei eine schriftliche Dokumentation über alle Maßnahmen geführt werden sollte, um im Haftungsfall die entsprechenden Nachweise vorlegen zu können. Sandro Wolff weiter: "Die Sicherheit unserer Kinder sollte dabei an oberster Stelle stehen. Dass es beim intensiven Gebrauch von Spielgeräten oder Fehleinschätzungen der Kinder beim Spielen auch zu Unfällen kommen kann ist uns bewusst. Aber gravierende Sicherheitsmängel an Spielplätzen, die zu einer Stilllegung der gesamten Anlage führen, sollten vermieden werden. Nun warten wir auf die Aufklärung aus dem im Hardegser Rathaus".

Viele Ehrungen und neue Parteimitglieder

Erfreulich für die Hardegser Sozialdemokraten: Seit Anfang des Jahren kann der Ortsverein gleich fünf neue Mitglieder begrüßen. Drei davon nahmen an der Versammlung teil und bekamen von Frauke Heiligenstadt (MdL) ihre Parteibücher überreicht. Frauke Heiligenstadt verlass aus dem Parteibuch folgenden Satz von  Willy Brandt der aktueller denn je sein dürfte: "Nein, die alten Herausforderungen lassen uns nicht los. Die Sache der sozialen Demokratie hat die Zukunft nicht hinter sich; und der Friede braucht uns allemal. Aber: Die Sozialdemokratie muss sich als Volkspartei ständig erneuern. Nur so kann sie sich als bewegende Kraft bewähren". Die anschließenden Ehrungen mit Urkunde und Ehrennadel nahm ebenfalls Frauke Heiligenstadt vor. 25 Jahre Mitglied in der SPD: Ilona Barkhof, Uwe Mesecke (beide Hevensen), Dr. Marion Ermoneit (Espol),  40 Jahre Mitglied: Horst Fedry (Hettensen) und Günter Braun (Ellierode). Rolf Lieberum aus Hardegsen erhält die Ehrung für seine 60 jährige Mitgliedschaft ebenso wie Dr. Marion Ermoneit nachgereicht. Beide konnten an diesem Abend nicht anwesend sein.

Rege diskutiert wurde auch das Ergebnis der Mitgliederbefragung zur Großen Koalition. Auch in Hardegsen sind die Meinungen dazu gespalten. Vor allem einige Neumitglieder wünschen sich eine Erneuerung der Partei. Die SPD Hardegsen sieht sich als Basis jedenfalls gut aufgestellt. Man hofft, dass man noch mehr Mitglieder für die Arbeit in der Partei begeistern kann. Für den 22. Mai ist eine Veranstaltung zum Thema "Erneuerung der SPD" mit Johannes Schraps (MdB) geplant. Auch das 100-Jährige Jubiläum der SPD Hardegsen im Jahr 2019 wirft seine Schatten bereits voraus.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.