„Eselsbrücke“ soll neuen Träger bekommen

 

Hardegsen. Das Projekt „Eselsbrücke“ der Hardegser Jugendpflege soll einen neuen Träger bekommen, dass beschloss am vergangenen Dienstag der Ausschuss für Soziales, Jugend und Senioren in seiner Sitzung auf Antrag der SPD/CDU-Gruppe einstimmig. „Wir stellen das Projekt auf eine neue Basis um die Finanzierung auf breitere Beine zu stellen“, so Sandro Wolff und ergänzte: „dadurch hat dieser wichtige soziale Baustein der Stadt eine Zukunft.“

Die SPD/CDU-Gruppe im Rat der Stadt Hardegsen hatte sich in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Projekt beschäftigt, da die Verwaltung, auch aus Kostengründen, hier eine Schließung empfahl. Sandro Wolff (SPD): „Wir sind der Meinung, dass, wenn der Bedarf gegeben ist, dieses Projekt weitergeführt werden soll. Durch einen Wechsel des Trägers erhoffen wir uns die Möglichkeit das Projekt auch mit mehr Drittmitteln auszustatten, z.B. durch Mittel der Jugendstiftung des Landkreises.“ Daher soll die Verwaltung nun nach geeigneten Trägern suchen und bei der Antragsstellung helfen. „Gemeinsam sehen wir hier gute Chancen für diese Form der Nachhilfe“, so Sandro Wolff. Klar gemacht hat der Ausschuss aber auch, dass das Projekt nicht ohne Elternbeiträge auskommen wird. Wie diese gestaltet werden, soll vor der Abfrage des Bedarfs geklärt werden. Sandro Wolff dankte in der Sitzung Holle Nielebock, die dieses Projekt maßgeblich geformt hatte für ihren bisherigen Einsatz und betonte die Hoffnung, dass diese auch dem neuen Träger beratend zur Seite stehen wird.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.